Mit Berlinern – sagen
wir Danke.

Die Herstellung der ersten Berliner fand im Jahr 1937 statt. Der Name „Pączkownia“ bezieht sich auf Berliner, die von der geliebten Großmutter in der Küche zubereitet wurden und die schon seit Jahren schmecken.

Oma schloss sich in der Küche ein und wir schauten durch ein Schlüsselloch, um zu sehen, was auf der anderen Seite passiert ist. Dort wurde das eigentliche Ritual durchgeführt – Milch wurde erhitzt, Mehl durch ein Sieb gesiebt, Hefe und Wasser zu Sauerteig verarbeitet und das Eigelb weggerieben.Der fertige Teig musste warten, bis er gewachsen ist und dann begann Oma damit, die Berliner in Schmalz zu braten.

Überall im Haus lag ein einzigartiger Geruch.
Als sich die Tür öffnete, wartete auf dem Tisch ein großer Berg von Berlinern auf uns. Die ganze Familie und die Nachbarn standen für süße Backwaren an.

Wenn unsere Gäste uns besuchten, gab ihnen unsere Großmutter immer ein Paket mit duftenden Berlinern mit auf den Weg. Die Gäste haben sich mit einem Lächeln bedankt. Das war von großem und unschätzbarem Wert für uns. Berliner versüßen seit Generationen unser Leben, und heute erinnern sie uns an die glücklichen Momente unserer Kindheit.

Dies sind süße Backwaren, die Liebe und Dankbarkeit ausdrücken können. Sie sind einzigartig, weil sie auf einem einzigartigen Rezept basieren, bei dem echte Butter, frische Milch und Eier kombiniert warden.

Die Familientradition der Berliner besteht in unserer Familie seit fast 100 Jahren.